Disney, Movies & Series

Aladdin: Lohnt sich der Kinobesuch?

Oktober 2016 gab Disney die Realverfilmung von Aladdin mit dem Regisseur Guy Ritchie bekannt. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Film heißersehnt und das Rätsel um den Cast ging los. Wer bekommt wohl die Hauptrollen? Vor allem wer bekommt die Rolle des Genies? Schließlich sind die Erwartungen der Zuschauer besonders an dem Genie, der im Zeichentrick von Robin Williams verkörpert wurde, sehr hoch. Auch ich wartete ungeduldig auf Infos und erste Ausschnitte. Schließlich wuchs ich mit Aladdin auf und bis heute zählt er noch zu einem meiner Disney Lieblingsfilme. Außerdem muss ich gestehen, dass der Dieb Aladdin damals mein erster Kindheitsschwarm war. Als ich als kleines Kind im Disneyland war und Aladdin und Jasmin an mir, in der Parade, vorbei fuhren, war ich so unglaublich glücklich, als mir Aladdin zu gewunken hatte. Da sprang mein kleines Kinderherz schon ein paar Sprünge… Als kleiner Funfact nebenbei.

 

Juli 2017 hatte das Rätseln jedoch ein Ende. Auf der Disney Messe „D23 EXPO“ wurde der Cast groß verkündet. Die Darsteller sind:

  • Aladdin: Mena Massoud
  • Prinzessin Jasmin: Naomi Scott
  • Genie: Will Smith
  • Jafar: Marwan Kenzari

Dies sorgte aber nicht nur für Freude unter den Disney Fans. Gerade Will Smith als Genie ließ die Disney Gemeinde in zwei Gruppen teilen. Einmal die Gruppe, die glücklich über diese Entscheidung war und die andere Gruppe, die davon enttäuscht war. Viele konnten sich Will Smith nicht als Genie vorstellen, besonders vom Aussehen her. Andere wiederum wussten das Will Smith es mit seiner lustigen Art problemlos meistern wird. Ich gehörte zur Fraktion, die sich über Will Smith gefreut haben. Ich mag ihn sehr. Sympathisch, lustig und ein grandioser Schauspieler. Doch in einem waren sich alle sicher: Der Film wird es zeigen, ob es eine richtige oder falsche Entscheidung war.

 

Nun am 23. Mai 2019 war es endlich soweit und der Film kam in die deutschen Kinos. Viele Fans konnten es gar nicht abwarten und stürmten sofort die Kinos. Natürlich habe ich mir auch gleich einige Kritiken, die überwiegend positiv waren, aus Disney Gruppen durchgelesen und meine Erwartungen stiegen immer mehr. Erwartungen haben aber leider oft was Negatives. Können diese Erwartungen nun erreicht werden? Endet alles dann nur in einer Enttäuschung? NEIN!!

Trotz hoher Erwartungen bin ich total begeistert aus dem Kino gegangen.  Guy Ritchie ist mit diesem Film ein richtiges Meisterwerk gelungen. Die ganzen Bilder in den Szenen sind so überragend. Besonders natürlich in den Szenen, wo gesungen wird.  Teilweise ist so viel los und man ist so begeistert, dass man gar nicht weiß, wo man zuerst hingucken soll oder will. Dies mein ich auch absolut nicht negativ. Eher im Gegenteil. Ich ging aus dem Film und dachte: „Den will ich gleich nochmal sehen!“.

Es ist genau die Story aus dem Zeichentrickfilm. Jedoch wurden in der Realverfilmung noch Szenen hinzugefügt, die der Story wirklich gut tun, um die Charaktere noch besser zu verstehen. Besonders mag ich die kleine neue Geschichte rundum Genie. Hier will ich nicht zu viel verraten, aber wenn Ihr den Film seht, wisst Ihr was ich meine. Das war wirklich schön anzusehen.

Den Film gibt es übrigens in 2D und 3D. Ich hatte den Film aufgrund der passenden Uhrzeit in 3D geguckt, jedoch bin ich der Meinung, dass es nun keinen besonderen Effekt gab. Also man hätte ihn auch gut in 2D gucken können und wäre genauso begeistert gewesen.

Für die ganzen Disney Fans unter Euch ist natürlich die wichtigste Info: Die bekannten Songs sind etwas abgeändert. Also mitsingen, natürlich im Kopf, wird schwierig. Ich wusste das nämlich auch bevor ich ins Kino ging und fand es daher nicht schlimm. Jedoch stört es einige Fans ja auch total, daher die Info schon mal.

Die Musik wurde wieder, wie beim Zeichentrick, von Alan Menken komponiert. Auch dies ist ihm wieder wunderbar gelungen. Schließlich gibt es neben kleinen Änderungen auch neue Songs, die richtig bewegen und mitreißen. Besonders „Speechless“ von Naomi Scott gesungen oder im Deutschen „Ich wird niemals schweigen“ von Julia Scheeser gesungen ist eines meiner Highlights in der Realverfilmung. Während dieser Szene bzw. während dieses Liedes habe ich richtig Gänsehaut bekommen. Die Szene hat Naomi Scott so ergreifend mit Tränen in den Augen geschauspielert. Es hatte mich richtig gepackt.  Allgemein im ganzen Film hat Naomi Scott meiner Meinung nach Jasmin großartig dargestellt.

Natürlich ist es immer schwierig bei Zeichentrickfiguren ein perfektes Gesicht für Realverfilmungen zu finden. Dies ist oft, wie vieles im Leben, auch einfach Geschmackssache. Jedoch finde ich ist es Disney bei Mena Massoud als Aladdin und bei Marwan Kenzari als Jafar super gelungen. Beiden spielen ihre Charaktere so authentisch.

Besonders anmerken muss man im Film aber natürlich: Will Smith! Dieser spielt die Rolle so grandios und bringt seinen ganz eigenen Touch rein. Dies macht er auch genau richtig. Er versucht nicht verzweifelt einen auf Robin Williams zu machen, sondern bringt eben seinen lässigen, coolen Stil mit rein, welcher ein bisschen an die Zeit von „Prinz von Bel Air“ erinnert. Genau dies begeistert die Disney Fans, sodass das Feedback in den Disney Gruppen nun auch komplett positiv ausfällt. Gerade mit dieser Besetzung ist Disney was ganz Großes gelungen. Mehr kann man dazu nicht sagen.

Für die Disneyland Fans unter Euch gibt es im Film auch ein kleines Easteregg. Passt also gut auf. Ich habe mich riesig über dieses kleine Detail gefreut.

Allgemein kann ich Euch wirklich empfehlen Aladdin anzuschauen. Für mich zählt dieser Film nun zu meiner liebsten Realverfilmung von Disney. Gerade auch im Kino lohnt er sich total. Durch die großartigen Szenen von Guy Ritchie und der unglaublichen Musik von Alan Menken ist er ein kompletter Augen- und Ohrenschmaus.

Nun die Frage an Euch: Werdet Ihr Euch Aladdin im Kino ansehen? Oder doch lieber auf die DVD warten?

Ich bin gespannt auf Eure Meinung!

 

Eure Vany